WGB Logo

Walter-Gropius-Berufskolleg

 Technische Schule der Stadt Bochum

 Berufliches Gymnasium

Neue Kooperation: „Situation Kunst“

Die Schulleitung und drei Lehrkräfte des WGB besuchten vor den Herbstferien die „Situation Kunst“ mit dem „Museum unter Tage“, um Möglichkeiten der Kooperation unserer Schule mit den Museen der Ruhruniversität Bochum (RUB) zu erkunden.

Ganz in der Nähe der Zweigstelle unserer Schule an der Karl-Friedrich-Straße bietet sich im Schlosspark Bochum-Weitmar mit der „Situation Kunst“ für die Schülerinnen und Schüler der gestaltungstechnischen Bildungsgänge  ein interessanter außerschulischer Lernort.

Eine ehemalige Schülerin des Beruflichen Gymnasiums Gestaltung am WGB, inzwischen Mitarbeiterin der „Situation Kunst“, führte die Schulleitung und Lehrkräfte unserer Schule kompetent und kurzweilig durch die Ausstellung „Weltsichten“ im „Museum unter Tage“, um das Vermittlungskonzept des Museums sowie ihre Ideen für eine Zusammenarbeit mit dem Bildungsgang Gestaltungstechnik des Beruflichen Gymnasiums zu erläutern.

In den unterschiedlichen Gebäudekomplexen und dem „Museum unter Tage“ werden die Kunstsammlungen der RUB präsentiert und durch ein innovatives Vermittlungskonzept begleitet. Studierende der Kunstgeschichte bieten für Schulklassen dialogische Führungen an, die zu einer aktiven und produktiven Auseinandersetzung mit der Kunst unterschiedlicher Epochen anregen. In praktischen Workshops, die in Räumen des Museums oder in dem weitläufigen Park durchgeführt werden, können die Schülerinnen und Schüler im Anschluss eigene Ideen zum Thema der Ausstellung kreativ umsetzten und verschiedene künstlerische Techniken erproben.

Außerdem haben die Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit, im Rahmen des Kooperationsprojektes selbst zu Kunstvermittlern für jugendliche Adressaten ausgebildet zu werden. „Kunst erklären“ wird  in der Schule oft als Pflichtübung für die Leistungsbewertung empfunden. Im Projekt kann diese Aufgabe freiwillig und mit einem selbst gesetzten Ziel neu erprobt werden. Die Projektteilnehmer gestalten gemeinsam für eine andere Lerngruppe des WGB eine Führung durch die Ausstellung, in der Fragen nach dem individuellen Zugang zu den Kunstwerken im Mittelpunkt stehen. „Wie erkläre ich Schülern einer anderen Jahrgangsstufe mein Lieblingsbild aus der Ausstellung? Wie kann ich vermitteln, was mich an dem Bild fasziniert oder irritiert? Schaffe ich es, andere Schüler für das Bild zu interessieren und sie dabei zu unterstützen, ein eigenes Verständnis von dem Kunstwerk zu entwickeln? Welche Fragen stellen sich uns bei der Betrachtung? Was sagt uns ein historisches Kunstwerk heute? Warum ist die moderne Kunst oft so schwer zu verstehen, obwohl sie in unserer Zeit geschaffen wurde?“

Unter dem Aspekt der Studien- und Berufsorientierung erfahren die Schüler des Beruflichen Gymnasiums Gestaltung die Kunstvermittlung als einen Tätigkeitsbereich von Kunsthistorikern im Museum und können für sich herausfinden, ob diese Berufsperspektive für sie selbst in Frage käme.

Exkursionen in Museen der Region und Projekttage zum kreativen Arbeiten an außerschulischen Lernorten gehören am Walter-Gropius-Berufskolleg fest zum Bildungsangebot der Schule. Wir möchten im Rahmen der Kooperation mit den Bochumer Museen die museumspädagogischen Programme noch umfänglicher nutzen, um unsere Angebote der kulturellen Bildung zu erweitern und neue Formate des Lernens und Arbeitens an außerschulischen Lernorten zu ermöglichen.

Wir danken unserer ehemaligen Schülerin, Diana Schuster, für die interessante Führung, ihr Engagement in der Kunstvermittlung für Schulen und ihre Offenheit für die Ideen, die das Walter-Gropius-Berufskolleg in eine Kooperation einbringen möchte. Wir freuen uns auf den weiteren Austausch und die zukünftige Zusammenarbeit.

Zurück

Nachrichten-Archiv

Aktuelle News

^