10. August 1949: Der Verein für Leibesübungen Bochum 1848 Fußballgemeinschaft e.V. entstand 1949 durch die Ausgliederung der Fußballabteilung des VFL Bochum in einen eigenständigen Verein.

Die Schule für kreative Köpfe und
Technikbegeisterte
WGB Logo

Walter-Gropius-Berufskolleg

 Technische Schule der Stadt Bochum

 Berufliches Gymnasium

☰ X

Kenn dein Limit! - Alkoholprävention

Schülerinnen und Schüler der Ausbildungsvorbereitung nehmen an einem hausinternen Workshop zur Suchtprävention teil

Wann ist man süchtig? Trinke ich zu viel? Was bedeutet eigentlich „Promille“?

Mit diesen und anderen Fragen beschäftigten sich Schülerinnen und Schüler der Klasse AV74 in den zurückliegenden Wochen sehr intensiv. Im Rahmen der Gesundheitsprävention wurde zum Thema Alkoholsucht eingehend mit dem „Methodenkoffer Alkoholprävention“ gearbeitet.

Der „Methodenkoffer Alkoholprävention“

Der Methodenkoffer ist das in Fachkreisen wohl bekannteste Werkzeug zur Alkoholprävention, welches nun auch den fortgebildeten Lehrkräften und Sozialpädagoginnen des Walter-Gropius-Berufskollegs zur Verfügung steht. Mit innovativen, handlungsorientierten

Methoden, welche nicht nur kognitive, sondern auch sinnliche Kanäle und Lernwege ansprechen, können Schülerinnen und Schüler zum Thema Alkoholsucht arbeiten und sich spielerisch Wissen erschließen. Die Unterrichtsmaterialien wurden vom Team der Ausbildungsvorbereitung (Frau Tirincanti und Herr Bestian) angepasst und erweitert.


Neu im Materialbestand des WGB: Der "Methodenkoffer Alkoholprävention"

Der Workshop

In einem ersten Brainstorming setzten sich die Schülerinnen und Schüler mit den Langzeitfolgen riskanten Alkoholkonsums auseinander. Fettleber, Leberzirrhose, Hautanomalien und Hirnschädigungen wurden mit Hilfe von eindrücklichen Bildern erläutert und interessiert diskutiert.

Im weiteren Verlauf arbeiteten die Schülerinnen und Schüler zu den verschiedenen Stadien von riskantem Trinkverhalten, psychischer Gewöhnung und Alkoholsucht und reflektierten sehr ernsthaft den eigenen Umgang mit Alkohol.

An einem dritten Termin fand ein Parcours mit den so genannten „Alkoholbrillen“ statt. Eingeschränkt durch die Brillen, die verschiedene Rauschzustände und „Pegel“ simulieren, versuchten die Schülerinnen und Schüler, einzelne motorische Aufgaben zu meistern (gerade gehen, eine leere Bierdose mit Wasser befüllen, ein Vorhängeschloss öffnen). Dabei erlebten sie bewusst die durch den Rauschzustand deutlichen Beeinträchtigungen in den Bereichen Auge-Hand-Koordination und Gleichgewichtssinn.


Ein Schloss ließ sich mit Alkoholbrille nur schwer öffnen...  

Die anfängliche Begeisterung wurde in einer abschließenden Reflexionsrunde von großer Nachdenklichkeit abgelöst.
An einem letzten Termin wurde ein Wissensquiz zum Themenfeld Alkohol veranstaltet, in dem sich zwei Gruppen der Klasse A74 miteinander messen konnten.


Das Quiz im Stil von "Jeopardy"

Alles in allem wurde die Unterrichtsreihe von den Schülerinnen und Schülern äußerst positiv aufgenommen. In einem geschützten und wertschätzenden Rahmen konnte das eigene Trinkverhalten geschildert werden, ohne abschätzige Bemerkungen der anderen fürchten zu müssen.

Fortsetzungen folgen...

Information für interessierte Abteilungen des Walter-Gropius-Berufskollegs: Der „Methodenkoffer Alkoholprävention“ gehört der Schule und ist für fortgebildete Personen bei Frau Tirincanti ausleihbar. Fortgebildet sind momentan Frau Tirincanti, Herr Bestian, Herr Schulte, Frau Pesch und Frau Wittkopp. Für die Reihe sollten ca. drei bis fünf Doppelstunden veranschlagt werden.

Zurück

Nachrichten-Archiv

Aktuelle News

  • Schule ohne Rassismus

    17.12.2019

    Das Walter-Gropius-Berufskolleg ist seit diesem November auch offiziell in das bundesweite „Courage-Netzwerk“ der „Schulen ohne Rassismus“ eingebunden. Damit endet das erste Kapitel eines eineinhalb Jahre andauernden Kraftakts der Schülervertretung, welche über 70 Prozent der Unterschriften von allen in der Schule arbeitenden Menschen gesammelt haben, um das Siegel zu erhalten.

    Weiterlesen …

  • Für die Ewigkeit!

    17.12.2019

    Die Kunst, sterbliche Überreste dauerhaft zu konservieren, reicht weit in die Vergangenheit zurück. Jeder kennt beispielsweise die künstlich mumifizierten Körper verstorbener Menschen und Tiere im Alten Ägypten. Doch auch heute sind Präparate in der Ausbildung und der Forschung von großer Wichtigkeit.

    Weiterlesen …

^