Sommerferien

Wir wünschen den Schülerinnen und Schülern sonnige und entspannte Sommerferien.

Die Schule für kreative Köpfe und
Technikbegeisterte
WGB Logo

Walter-Gropius-Berufskolleg

 Technische Schule der Stadt Bochum

 Berufliches Gymnasium

☰ X

Präparationstech­nische Assistenten: Biologie

Der Beruf des Präparationstechnischen Assistenten oder Biologischen Präparators ist eine Tätigkeit, die sich vornehmlich mit der Konservierung und der Präparation von Tieren beschäftigt.

Das Berufsbild kann so vielfältig sein, dass nicht nur Tierpräparate als Ausstellungsobjekte, sondern auch Lebensraumdarstellungen (Dioramen) gestaltet werden. Hier zählen dann zu den Aufgaben des Biologischen Präparators vielfältigste naturkundliche Exponate. Es gilt unter anderem, Stein- oder Wassernachbildungen, Pflanzen und vieles andere mehr zu erarbeiten.

Interesse an der Natur und handwerkliches Geschick vorausgesetzt bietet dieser Beruf eine Kombination naturkundlicher Aspekte und kreativer Tätigkeiten, wobei eine Vielzahl technischer Ausführungen und Gestaltungsmöglichkeiten gegeben sind.

Präparationstechnische Assistenten bzw. Präparatoren finden Anstellungen vorwiegend in naturkundlichen Einrichtungen wie Museen, Forschungsinstituten und Universitäten.

Sie haben aber auch die Möglichkeit, als freiberufliche Präparatoren selbständig tätig werden zu können. Innerhalb einer privatwirtschaftlichen Tätigkeit besteht diese dann meist aus der Präparation von jagdbarem Wild und/oder der Trophäenherstellung von Fischen für Angler.

Kontakt:

  • Dauer:
    3 Jahre
  • Voraussetzung:
    Mittlerer Schulabschluss (Fachoberschulreife)
  • Abschluss:
    Fachhochschulreife mit Berufsabschluss
  • Inhalte: Präparation
    (Haltbarmachung von tierischen Körpern)

News: Höhere Berufsfachschule

  • Zum Aufbau einer neuen Kooperation!

    02.07.2019

    Was verbindet das Walter-Gropius-Berufskolleg mit dem Deutschen Tuberkulose-Archiv in Heidelberg? Ein Hilferuf aus Heidelberg ereilte die Abteilung für medizinische Präparationstechnik im Mai dieses Jahres: ca. 60 Nasspräparate des Deutschen Tuberkulose-Archivs in Heidelberg benötigen zum Teil eine dringende Aufarbeitung und dauerhafte Wartung.

    Weiterlesen …

^